zurück zu:  A 52 Lückenschluss zwischen Roermond und Elmpt                     

018_1511
020_1711
033_29A02
036_32A
040_36A

A 52  zwischen Elmpt und Hostert

Bisheriges Ausbauende der A 52 bei Elmpt im Sommer 2007

Überführung der A 52 über die verlegte Kreisstraße als Ersatz der B 230

Die letzte Erweiterung der A 52 fand am 23. September 1999 ihre Vollendung. Bisher quälte sich der Verkehr über die B 230 durch die Ortschaften Niederkrüchten und Elmpt.
Zwischen Elmpt  und Schwalmtal (Betriebskilometer 12,8) wurden 8,4 km Autobahn für rund 54 Millionen euro neu – bzw. ausgebaut. Dafür wurden rund 1,4 Millionen Kubikmeter Erde verschoben um die bis zu 6m Niveauunterschied zu erreichen. 12 Brücken wurden neu errichtet. Für 9 Millionen euro wurde mit 250 m die längste Brücke über ein Naturschutzgebiet gelegt.

Zwischen  den Anschlussstellen Hostert (km 17,4) und Schwalmtal wurde die
A 52 von zwei auf vier Spuren mit Standstreifen erweitert. Zwei Brücken mußten auf diesem 1989 fertiggestellten Abschnitt der Erweiterung weichen und neu gebaut werden. Zwei andere ließen sich weiter verwenden. So findet sich an diesen die Richtungsfahrbahn West, welche bereits 1987 gebaut wurde, während die nach Osten erst 1998 fertiggestellt wurde.

C~00003304
C~00004805
C~00006502
C~000133
C~00013402

Ende der ehemaligen B 230

Autobahnmeisterei auf Kontrollfahrt

Arbeitsgemeinschaft Autobahngeschichte o9
Geschichte der deutschen Autobahnen_2016
Logo25